Am 29.9.2018, ab 16.00 Uhr : Liedermacher Klohr zu Gast im GiG: es wird gelacht und nachgedacht

Am 29.9.2018, ab 16.00 Uhr : Liedermacher Klohr zu Gast im GiG: es wird gelacht und nachgedacht

Seine Texte changieren sich zwischen Poetik und Politik, seine Musik bewegt sich fernab der gängigen Genre-Klischees zwischen Pop, Rock, Funk und klassischer Liedermacherstilistik: am Samstag, 29. September, ist der Liedermacher Markus Klohr zu Gast im GiG. Sein Konzert beginnt um 16 Uhr. In kleiner Duo-Besetzung (Gitarre und Kontrabass) und ohne technischen Schnickschnack will Klohr sein Publikum gleichermaßen amüsieren und aufregen, zum Tanzen und zum Nachdenken anregen, es darf gelacht und nachgedacht werden. Klohr spielt sowohl seine eigenen Stücke, durchweg auf Deutsch verfasst, als auch kleine Hommagen an den großen, viel zu früh verstorbenen Liederpoeten Gerhard Gundermann. 

Markus Klohr ist ein musikalischer und beruflicher Grenzgänger. Der gelernte Journalist kehrte der Tageszeitung den Rücken und verdient seitdem seine Brötchen als Pressesprecher. „Meine Lieder sind die Fortsetzung des Journalismus mit musikalischen Mitteln. Ich singe über viele Themen, die ich früher journalistisch nie richtig fassen konnte“, sagt er über sein Selbstverständnis als Songwriter. Dabei befasst er sich ebenso mit dem aktuellen politischen Rechtsruck („Wir sind Weimar“) wie mit Alltagsbeobachtungen im Umgang mit digitalen Medien („Smartphone“) oder der Frage, was wäre, wenn der Mensch sich einen „Trostomat“ bauen könnte. Natürlich geht es auch um die Liebe, um Melancholie und die Frage, woher der Mensch täglich genug Hoffnung zusammenkratzt, um immer wieder aus dem Bett aufzustehen und sich dem Leben zu stellen.

Der Eintritt zum Konzert ist frei, die Zuhörer werden gebeten ein paar Münzen (oder auch einen kleinen Schein) in den Hut zuwerfen.

Print Friendly, PDF & Email